Was Steuerberater von Onlineshops lernen können

Online Marketing unterscheidet sich von traditionellem Marketing insbesondere durch direkte Interaktion und die exakte Messbarkeit der Ergebnisse. Welche Wege Interessenten gehen, die einen Flyer Ihrer Kanzlei in die Finger bekommen, ist meist nicht nachvollziehbar. Aber wenn ein potenzieller Mandant den Weg auf Ihre Webseite findet, können Sie exakt nachvollziehen was passiert. Welche Elemente überzeugen und auf welchen Unterseiten beenden besonders viele dieser Interessenten Ihren Besuch. Sie können aber noch einen Schritt weiter gehen, durch interaktive Elemente wie eine Online-Termin-Vereinbarung oder ein Kontaktformular können Interessenten direkt Kontakt mit Ihnen aufnehmen und auch das lässt sich messen. Dadurch wird es möglich die Wirksamkeit verschiedener Online Maßnahmen direkt zu evaluieren.

Im Ecommerce Bereich wird dies bereits seit vielen Jahren mit großer Akribie betrieben. Mit sogenannten Splittests wird hier genau evaluiert, um wie viel Prozent beispielsweise die Kaufrate durch Veränderung der Farbe des Kaufbuttons verändert werden kann.

Was können Sie als SteuerberaterIn daraus lernen? Nun Online Händler wissen besser als jeder andere, dass ein Webseiten Besucher immer auch Kosten verursacht. Wenn Sie keine Online Werbeanzeigen schalten, fragen Sie sich jetzt vielleicht, welche das sein sollen. Zum einen die Fixkosten, die mit der Erstellung Ihrer Online Auftritts verbunden sind, aber auch jeglicher Aufwand der mit Google Optimierung oder Pflege Ihres Online Auftritts verbunden sind.

Fazit: Besucher sind nie umsonst, sondern es ist immer mit Aufwand verbunden Besucher auf Ihre Webseite zu ziehen. Neben der Maximierung der Anzahl an targetierten, sprich an einer Steuerberatung interessierten, Besuchern, ist insbesondere die Erhöhung der Kaufrate, die auch als Conversionrate als Conversionrate bezeichnet wird, extrem entscheidend. Denn wenn sie es schaffen, dass von 100 Besuchern 10 statt 5 Ihr Produkt kaufen, verdoppelt sich ihr Umsatz.
Als Steuerberater hat eine Webseite ja vor allem repräsentativen Charakter und es werden keine Produkte verkauft, denken Sie jetzt vielleicht. Was sollen Sie also vom Ecommerce lernen können?

Nun wahrscheinlich ahnen Sie die Antwort bereits. Der eigentlich Kaufabschluss erfolgt zwar erst erst Ihrer Kanzlei, aber die Vorarbeit auf Ihrer Webseite und die, mit der Vorarbeit verbundene Conversionrate, ist mindestens genauso entscheidend. Die Conversionrate sagt an dieser Stelle aus, wieviel Prozent Ihrer Besucher durch die Webseite dazu motiviert werden mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. In einem Conversion Funnel, von dem man im Ecommerce Bereich spricht, wirken sich alle Mikro-Conversionrates multiplikativ aufeinander aus. Stellen Sie sich beispielsweise vor Sie haben 100 Besucher auf der Startseite Ihres Shops davon gelangen 10% auf eine Produktseite und 50% der Besucher kaufen dann auch tatsächlich. Draus ergibt sich eine Conversionrate von 5%. Genauso funktioniert der Kundengewinnungsprozess auch für Ihre Kanzlei. Von 100 Besuchern Ihrer Webseite vereinbaren vielleicht 10% einen Ersttermin und 50% davon werden dann tatsächlich zu Mandanten. Schaffen Sie es diese 10% auf 20% zu steigern, gewinnen Sie am Ende ceteris paribus doppelt so viele neue Kunden.
Nach diesen Prinzipien gilt es Ihre Webseite zu optimieren, dabei sollten Sie sich die folgenen Fragen stellen:

Wie sollten Sie Ihre Kanzlei darstellen um eine möglichst Höhe Conversion rate zu erzielen? Mit welchen Services schaffen Sie es es den Besuchern einfach zu machen einen Termin zu vereinbaren?  Was sind die wichtigsten Quellen über die Sie Besucher erzielen können. Welches sind die wirtschaftlichsten Besucherquellen?

Wenn sich diesen Fragen nicht alleine stellen wollen unterstütze ich Sie gerne bei der Entwicklung einer effektiven Online Strategie. Schauen Sie sich doch mal hier mein Beratungsangebot für Steuerberatungen an.

 

Author:

Christoph J. F. Schreiber ist seit über 5 Jahren Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Strategischen Online Marketing und entwickelt Online Strategien für KMUs und StartUps. Alle Infos zur Person finden Sie in meiner Vita. Google+

One Response to “Was Steuerberater von Onlineshops lernen können”

[…] 2. Was Steuerberater von Onlineshops lernen können […]

Leave a Comment